Strafgerichtsbarkeit

Premio de Solidaridad de Bremen

Feb 23rd, 2005 | By

Traducción: Esteban Cuya



Campaña contra el cierre de las investigaciones

Jul 30th, 2004 | By


Das Statut des IStGH – seine Stärken / seine Schwächen – Informationen rund um den Internationalen Strafgerichtshof

Sep 17th, 2003 | By

Einführung Das Statut des IStGH – seine Stärken / seine Schwächen Geschichte Links zum ISTGH Kontakt: Otto Böhm Einführung: In der internationalen Staatengemeinschaft und der Gemeinschaft der Nichtregierungsorganisationen wuchs, gefördert durch das Ende des kalten Krieges und angesichts der neuen schweren Konflikte z.B. im früheren Jugoslawien, die Überzeugung, dass schwerste Verbrechen den Frieden und die

[continue reading…]



¿Y Quién protege a las ví­ctimas de grupos subversivos?

Jan 12th, 2003 | By

por Rainer Huhle

Reflexiones sobre la obligación estatal de protección de las violaciones de derechos humanos y sobre el monopolio del Estado en las violaciones de derechos humanos

“De repente se hizo evidente que los seres humanos al no gozar ya de la protección de un gobierno y por tanto, de sus derechos de ciudadaní­a, se les remite a un derecho mí­nimo que supuestamente les es inherente pero no habí­a nadie que les pudiera garantizar este derecho mí­nimo y ninguna autoridad estatal o internacional dispuesta a protegerlo.“

Extraer citas de su contexto puede ser bastante sugestivo. ¿Por cierto, a qué se refiere esta queja elocuente? ¿A los seres humanos que son masacrados en poder de los señores de la guerra (warlords) en Sierra Leona o en el Congo sin que intervenga una policí­a mundial? ¿A los pueblos indí­genas que fueron muchos años esclavizados en zonas apartadas de la selva de Perú por „Sendero Luminoso“ sin que preocupe de gran manera su suerte? ¿A los campesinos hindús que son explotados en amplias partes del Subcontinente por bandas criminales o asesinados por ligas secretas nacionalistas sin que ningún juez se interese por ello? […]



“Wir brauchen unser eigenes Nürnberg” – Der Nürnberger Prozess als Bezugspunkt für die Aufarbeitung der Vergangenheit in Lateinamerika

Aug 18th, 2002 | By

von Rainer Huhle

VIERNES 11. FRANKFURT-NUREMBERG-VIENA

Desayuno en el hotel. Salida hacia Wurzburg para llegar a Nuremberg donde, durante el tiempo libre, podremos conocer esta famosa ciudad, cuna del genial pintor Alberto Durero y que fuera sede del Tribunal que juzgó los crí­menes de guerra tras la Segunda Guerra Mundial. Proseguiremos viaje, ví­a Regensburg y Passau, hacia la frontera con Austria y llegar, finalmente, a Viena. Alojamiento en el hotel.

Aus dem Angebot „Eurofabulosa – 24 dias de recurrido visitando 9 paises“ im Prospekt eines mexikanischen Reisebüros 2001

Dürer und der Nürnberger Prozess also, mittelalterliche Kunst und die Niederlage des Nationalsozialismus, nicht Bratwürste und Lebkuchen stehen an oberster Stelle in der Wahrnehmung der Stadt Nürnberg in einem beliebig ausgewählten lateinamerikanischen Land – zumindest wenn es sich um eine Bildungsreise handelt, die in 24 Tagen das Wichtigste aus neun europäischen Ländern zu vermitteln trachtet. […]



Und wer schützt die Opfer aufständischer Gruppen?

Aug 17th, 2002 | By

von Rainer Huhle

Überlegungen zur staatlichen Schutzpflicht vor Menschenrechtsverletzungen und zum Staatsmonopol auf Menschenrechtsverletzungen [1]

“Nun stellte sich plötzlich heraus, daß in dem Augenblick, in dem Menschen sich nicht mehr des Schutzes einer Regierung erfreuen, keine Staatsbürgerrechte mehr genießen und daher auf ein Minimum an Recht verwiesen sind, das ihnen angeblich eingeboren ist, es niemanden gab, der ihnen dies Recht garantieren konnte, und keine staatliche oder zwischenstaatliche Autorität bereit war, es zu beschützen.“

Zitate aus dem Zusammenhang zu reißen, kann durchaus spannend sein. Worauf bezieht sich wohl diese beredte Klage? Auf die Menschen, die unter warlords in Sierra Leone oder im Kongo massakriert werden, ohne daß ein Weltpolizist einschritte? Auf die indigenen Völker, die jahrelang in entlegenen Urwaldgebieten Perus vom “Leuchtenden Pfad“ versklavt wurden, ohne daß ihr Schicksal groß kümmerte? Auf die indischen Bauern, die in weiten Teilen des Subkontinents von kriminellen Banden ausgesaugt oder von nationalistischen Geheimbünden gemordet werden, ohne daß sich ein Richter dafür interessierte? […]



Menschenrechtsverbrechen vor Gericht

Jul 12th, 2002 | By

(aus: Von Nürnberg nach Den Haag: Menschenrechtsverbrechen vor Gericht. Zur Aktualität des Nürnberger Prozesses / hrsg. vom Nürnberger Menschenrechtszentrum. In Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg / Jugendzentrum für kulturelle und politische Bildung, und der Ev. Akademie Tutzing, Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1996)

von Rainer Huhle

„Wer heute Gesetze zur Garantie der Straflosigkeit einbringt, macht sich genau so schuldig wie diejenigen, die einst den Finger am Abzug hatten.“ […]



De Nüremberg a la Haya – Los crí­menes de derechos humanos ante la justicia, problemas, avances y perspectivas.

Jun 17th, 2002 | By

von Rainer Huhle
Centro de Derechos Humanos de Nuremberg.

“Quienes buscan leyes de impunidad, van a ser tan responsables como los que apretaron el gatillo en el pasado.”
Sola Sierra, Presidenta de la Agrupación de Familiares de Detenidos Desaparecidos, Chile […]



Von Nürnberg nach Den Haag – Erfahrungen mit internationalen Tribunalen

Jun 12th, 2002 | By

von Otto Böhm

Unter Menschenrechtsgesichtspunkten war der völkerrechtlich gradlinige Weg vom Nürnberger Militärtribunal (IMT) zum in Rom beschlossenen Ständigen Internationalen Strafgerichtshof (ICC) widersprüchlich und kurvenreich. Das will ich hier mit einem kurzen Rückblick auf Nürnberg und auf den Ad-hoc-Gerichtshof zu Ex-Jugoslawien sowie mit einem Seitenblick auf die Russell-Tribunale der sechziger und siebziger Jahre zeigen. Damit soll zugleich eine Antwort auf die Frage des Jahrbuch-Schwerpunktes nach dem Beitrag internationaler Tribunale zur Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen gegeben werden. Unter Aufarbeitung verstehe ich zuerst die politisch-rechtliche Lösung eines vergangenen Konfliktes, der mit massiven Menschenrechtsverletzungen verbunden war und der Täter und Opfer hinterlassen hat. […]



Impunidad: La inversion de los valores

May 22nd, 2002 | By

por Rainer Huhle

Un dí­a del año 1989, el ciudadano alemán Heinrich Strübig, quien dirigí­a una acción humanitaria en el Lí­bano, fue secuestrado por uno de los clanes armados que en esa época dominaban la polí­tica de ese paí­s. Tres años y un mes, exactamente 1128 dí­as, pasó encadenado en un subterráneo oscuro y húmedo hasta que finalmente fue liberado. Hasta hoy, Heinrich Strübig sufre los efectos de los maltratos fí­sicos y psicológicos que padeció durante su cautiverio.

A pesar de todo, el ex-secuestrado no guarda rencores hacia sus captores, y ha aceptado el pedido de perdón que ellos le hicieron. Es su convicción personal como cristiano, dice Strübig, que uno tiene que ser capaz de perdonar. Incluso escribió una carta, después de su liberación, pidiendo el indulto para el hombre (un secuestrador de un avión) que sus captores habí­an querido liberar -en vano- a través de su secuestro. […]