Strafgerichtsbarkeit

Menschenrechtsverbrechen vor Gericht

Jul 12th, 2002 | By

(aus: Von Nürnberg nach Den Haag: Menschenrechtsverbrechen vor Gericht. Zur Aktualität des Nürnberger Prozesses / hrsg. vom Nürnberger Menschenrechtszentrum. In Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg / Jugendzentrum für kulturelle und politische Bildung, und der Ev. Akademie Tutzing, Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1996)

von Rainer Huhle

„Wer heute Gesetze zur Garantie der Straflosigkeit einbringt, macht sich genau so schuldig wie diejenigen, die einst den Finger am Abzug hatten.“ […]



De Nüremberg a la Haya – Los crí­menes de derechos humanos ante la justicia, problemas, avances y perspectivas.

Jun 17th, 2002 | By

von Rainer Huhle
Centro de Derechos Humanos de Nuremberg.

“Quienes buscan leyes de impunidad, van a ser tan responsables como los que apretaron el gatillo en el pasado.”
Sola Sierra, Presidenta de la Agrupación de Familiares de Detenidos Desaparecidos, Chile […]



Von Nürnberg nach Den Haag – Erfahrungen mit internationalen Tribunalen

Jun 12th, 2002 | By

von Otto Böhm

Unter Menschenrechtsgesichtspunkten war der völkerrechtlich gradlinige Weg vom Nürnberger Militärtribunal (IMT) zum in Rom beschlossenen Ständigen Internationalen Strafgerichtshof (ICC) widersprüchlich und kurvenreich. Das will ich hier mit einem kurzen Rückblick auf Nürnberg und auf den Ad-hoc-Gerichtshof zu Ex-Jugoslawien sowie mit einem Seitenblick auf die Russell-Tribunale der sechziger und siebziger Jahre zeigen. Damit soll zugleich eine Antwort auf die Frage des Jahrbuch-Schwerpunktes nach dem Beitrag internationaler Tribunale zur Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen gegeben werden. Unter Aufarbeitung verstehe ich zuerst die politisch-rechtliche Lösung eines vergangenen Konfliktes, der mit massiven Menschenrechtsverletzungen verbunden war und der Täter und Opfer hinterlassen hat. […]



Impunidad: La inversion de los valores

May 22nd, 2002 | By

por Rainer Huhle

Un dí­a del año 1989, el ciudadano alemán Heinrich Strübig, quien dirigí­a una acción humanitaria en el Lí­bano, fue secuestrado por uno de los clanes armados que en esa época dominaban la polí­tica de ese paí­s. Tres años y un mes, exactamente 1128 dí­as, pasó encadenado en un subterráneo oscuro y húmedo hasta que finalmente fue liberado. Hasta hoy, Heinrich Strübig sufre los efectos de los maltratos fí­sicos y psicológicos que padeció durante su cautiverio.

A pesar de todo, el ex-secuestrado no guarda rencores hacia sus captores, y ha aceptado el pedido de perdón que ellos le hicieron. Es su convicción personal como cristiano, dice Strübig, que uno tiene que ser capaz de perdonar. Incluso escribió una carta, después de su liberación, pidiendo el indulto para el hombre (un secuestrador de un avión) que sus captores habí­an querido liberar -en vano- a través de su secuestro. […]



El Genocidio sobre la base de Nüremberg. Valoración crí­tica del tipo actual

May 20th, 2002 | By

por Mariol Serrano

Desde 1948 el genocidio se ha venido considerando como una figura delictiva autónoma que encuentra sus orí­genes en los procesos de Nuremberg. Si bien en la Carta del Tribunal, anexa al acuerdo de Londres de 1945, no se habla explí­citamente de esta figura, sectores de la doctrina como Huttenbach, H.,Porter,J. Y López De La Viesca, E.,entre otros, hablan del genocicio como sinónimo del extermí­nio judí­o. […]



Die Wahrheitskommissionen in Argentinien, El Salvador und Guatemala. Eine Untersuchungen ihrer Rechtsgrundlagen, Aufgaben und Strukturen sowie ihr Verhältnis zur Strafverfolgung

Feb 24th, 2002 | By

von Katya Salazar

Die rechtliche Relevanz der sogenannten “Wahrheitskommissionen” ist evident. Denn ihre Aufgaben und Befugnisse überschneiden sich teilweise mit denjenigen, die herkömmlicherweise staatlichen Einrichtungen wie der Staatsanwaltschaft und der Justiz vorbehalten sind. Die Wahrheitskommissionen haben aber – was anhand dieser Arbeit noch aufgezeigt werden wird – besondere Merkmale, die sie von den vorgenannten Institutionen erheblich unterscheiden. […]



Lieber einen falschen Frieden als keinen Frieden?

Nov 11th, 2001 | By

von Setareh Khalilian

Der Versuch eines internationalen Strafgerichtshofes für die Verbrechen der Khmer Rouge, Kambodscha.

Die Bevölkerung Kambodschas ist Opfer in mehrfacher Hinsicht, und das schon seit mindestens drei Jahrzehnten. Sie ist Opfer von Krieg, Bürgerkrieg und groben Menschenrechtsverletzungen, die in gewissen Jahren die Züge eines Genozids trugen – Opfer ausländischer Regierungen, Besatzungsmacht und vor allem der eigenen Regierung. […]



¿Mejor una paz aparente que ninguna paz? El proyecto de un Tribunal Penal Internacional para los crí­menes de los Khmer Rouge, Camboya

Nov 11th, 2001 | By

por Setareh Khalilian

La población de Camboya es una ví­ctima en muchos aspectos y por lo menos desde hace tres décadas. Es ví­ctima de la guerra, guerra civil y graves violaciones de derechos humanos que en ciertos años adquirió caracterí­sticas de un genocidio – ví­ctima de gobiernos extranjeros, de potencias de ocupación y sobre todo, de su propio gobierno. […]



Die juristische Aufarbeitung der Geschehnisse in Argentinien während der letzten Militärdiktatur und die daraus resultierende Argumentation

Sep 10th, 2001 | By

von Claus Richter
Rechtsanwalt

Die Darstellung des Themas ist nicht einfach: Die juristische Argumentation der Koalition gegen Straflosigkeit ist sehr komplex. Diese Komplexität ist dabei einzig und allein in der Zielsetzung begründet, Delikte zur Anzeige zu bringen, die den Unrechtsgehalt des Geschehens in Argentinien während der Militärdiktatur möglichst genau erfassen. […]



Postales contra la Impunidad

Aug 18th, 2001 | By

de Esteban Cuya

La Coalición contra la Impunidad, organismo que impulsa en Alemania un proceso penal contra represores argentinos y chilenos por la desaparición y o asesinato de cerca de cien personas de origen alemán, lanzó recientemente una importante campaña a través de tarjetas postales. […]