Bodil Begtrup (1903 – 1987) Denmark|Bodil Begtrup (1903 – 1987) Dinamarca|Bodil Begtrup (1903 – 1987) Dänemark

28. Juli 2008 | Von | Kategorie: Biographien

von Rainer Huhle por Rainer Huhlevon Rainer Huhle

Bodil_Begtrup

< Bodil Begtrup (1903 – 1987)

Auch in Dänemark war es Anfang des 20. Jahrhunderts noch nicht normal, dass eine junge Frau Politikwissenschaft studierte. Bodil Begtrup tat nicht nur dies an der Kopenhagener Universität. Sie machte bereits 1926 ihre ersten Erfahrungen auf dem Genfer Parkett als Vertreterin des Internationalen Studentenbunds beim Völkerbund. Dort, beim Völkerbund entdeckte sie auch schon früh das leidenschaftliche Interesse für die Rechte der Frauen, das sie dann nach dem Krieg zu einer der prominenten Vorkämpferinnen für diese Rechte im Rahmen der UNO machte.

En la Dinamarca de principios del siglo XX no era normal que una mujer joven fuera a la Universidad, pero Bodil Begtrup no se limitó a estudiar Ciencias Polí­ticas en la Universidad de Copenhague. En 1926 participó por primera vez en la Sociedad de Naciones como representante de la Unión Internacional de Estudiantes. Allí­ despertó su gran interés por los derechos de la mujer, que tras la guerra la convertirí­a en una de las primeras feministas en las Naciones Unidas.

Begtrup_Street

Bodil Begtrup (Mitte) auf einer UN-Sitzung (vermutlich 1947, zusammen mit der australischen Frauenrechtlerin Jessie Street) >Bodil Begtrup (en el centro) en una sesión de la ONU (probablemente en 1947, con la feminista australiana Jessie Street) >Bodil Begtrup (Mitte) auf einer UN-Sitzung (vermutlich 1947, zusammen mit der australischen Frauenrechtlerin Jessie Street) >

Zunächst aber engagierte sich Bodil Begtrup in ihrem Heimatland. Schon mit 26 Jahren wurde sie 1929 in den Vorstand des Dänischen Nationalen Frauenrats gewählt, dem sie dann auch während ihrer Zeit bei den Vereinten Nationen von 1946 bis 1949 als Präsidentin vorstand.

Seit 1938 war sie ständiges Mitglied der dänischen Delegation beim Völkerbund, eine Position, die sie dann auch in dessen Nachfolgeorganisation, den Vereinten Nationen übernahm. Sie war stellvertretendes Mitglied der dänischen Delegation auf der ersten UNO-Generalversammlung. Von Beginn an war sie Mitglied der Menschenrechtskommission und zugleich auch der „Unterkommission für die Rechtsstellung der Frau“, die innerhalb der Menschenrechtskommission die Frauenrechte vertreten sollte. Begtrup gehörte innerhalb dieser Unterkommission zu den Frauen, die sich schon bald für die Aufwertung -und damit Verselbständigung -dieser Unterkommission zu einer eigenen Kommission beim Wirtschafts-und Sozialrat stark machten. Wie Begtrup erklärte, wollten die Frauen kein Anhängsel einer anderen Kommission sein. Dies wurde so auch vom Rat beschlossen, und ab Februar 1947 begann – unter dem Vorsitz von Bodil Begtrup -die „Kommission für die Rechtsstellung der Frau“ (Commission on the Status of Women -CSW) ihre Arbeit, also nahezu gleichzeitig mit dem Beginn der Arbeit der Menschenrechtskommission an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Im folgenden Jahr gehörte Dänemark nicht mehr der Menschenrechtskommission an. Bodil Begtrup war jedoch weiterhin Mitglied der dänischen Delegation in der Generalversammlung. Als Mitglied der Frauenrechtskommission -den Vorsitz hatte sie 1948 abgegeben -hatte sie das Recht, in der Menschenrechtskommission zu allen die Rechte der Frau betreffenden Fragen angehört zu werden. Mindestens in zwei umstrittenen Themen machte sie davon wirkungsvoll Gebrauch. Die umfangreichen Debatten um die Formulierung des „Rechts auf Leben“ in der Allgemeinen Erklärung führten schließlich zu der schlichten Formulierung des Art. 3: „Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.“ In der Kommission war eine Reihe wichtiger damit verbundener Fragen so kontrovers diskutiert worden, dass keine Einigung erzielt werden konnte und man es schließlich bei der knappen Formel beließ. Neben dem -nicht konsensfähigen -Verbot der Todesstrafe gehörte auch das Abtreibungsverbot zu den Themen, bei denen es keine Einigung in der Kommission gab. Bodil Begtrups und der Frauenrechtskommission entschiedene Ablehnung, ein solches Verbot im Kontext der Formulierung des Rechts auf Leben festzuschreiben, war dabei von großem Gewicht. Umgekehrt war es nicht zuletzt ihr zu verdanken, dass in Satz 2 des Art. 25 der Erklärung so explizit die Rechte von Müttern und Kindern formuliert ist.

1948 wurde Bodil Begtrup in eine Position gewählt, die ihr auch direkten großen Einfluss auf die Formulierungen der Allgemeinen Erklärung eröffnete. Sie wurde Vizepräsidentin des „Dritten Ausschusses“ der Generalversammlung, der für die Behandlung des Entwurfs der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zuständig war, den die Menschenrechtskommission ausgearbeitet hatte. Viele und gewichtige Formulierungen der Allgemeinen Erklärung wurden erst nach langen Debatten in den insgesamt 85 Sitzungen dieses Ausschusses zwischen September und Dezember 1948 beschlossen.

In der historischen Sitzung der Generalversammlung der UNO am 10. Dezember 1948 sprach Begtrup für die dänische Delegation und ergriff die Gelegenheit, noch einmal die Bedeutung der Rechte der Frauen als Menschenrechte, den langen Kampf für diese Rechte im allgemeinen, und die wichtige Rolle der „Kommission für die Rechtsstellung der Frau“ hervorzuheben. Der Wirtschafts-und Sozialrat der UNO, erklärte Begtrup, habe verstanden, dass Menschenrechtsexperten nicht notwendigerweise Frauenrechtsexperten seien und deshalb eine eigene Frauenrechtskommission eingerichtet. Dass dies nicht ganz von allein, sondern erst auf Druck von ihr selbst und den anderen wenigen Frauen in der damaligen UNO geschah, überging sie dabei höflich.

Auch nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung ließ Bodil Begtrup in ihrem Einsatz für die Frauen-und Menschenrechte nicht nach, sei es im diplomatischen Dienst ihres Landes oder in der dänischen Frauenbewegung. Sie hatte aktiven Anteil an der Vorbereitung der Weltfrauenkonferenzen 1975, 1980 und zuletzt 1985.

Bodil Begtrup entró en la escena de los derechos de la mujer en su paí­s. Con sólo 26 años fue elegida para la junta directiva del Consejo Nacional de Mujeres de Dinamarca, institución que presidirí­a desde 1946 hasta 1949 a la vez que trabajaba en las Naciones Unidas.

Desde 1938 fue miembro fijo de la delegación danesa en la Sociedad de Naciones, y posteriormente de su sucesora, la Organización de Naciones Unidas. En la primera Asamblea General de la ONU fue miembro adjunto de la delegación de su paí­s. Formó parte de la Comisión de Derechos Humanos desde sus inicios y de la Subcomisión de la Condición Jurí­dica y Social de la Mujer, que debí­a defender los derechos de la mujer en la misma Comisión. Begtrup luchó con otras mujeres en el Consejo Económico y Social por convertir la Subcomisión en un órgano independiente. Como ella misma declaró, no querí­an ser una extensión de otra comisión. El Consejo aprobó la separación, y la Comisión de la Condición Jurí­dica y Social de la Mujer (Commission on the Status of Women) comenzó a funcionar bajo la presidencia de Bodil Begtrup en febrero de 1947, prácticamente a la vez que la Comisión de Derechos Humanos comenzaba a redactar la Declaración Universal.

Al año siguiente Dinamarca dejó de pertenecer a la Comisión de Derechos Humanos, pero Bodil Begtrup siguió formando parte de la delegación danesa en la Asamblea General. Como miembro de la Comisión de la Condición Jurí­dica y Social de la Mujer “”renunció a la presidencia en 1948“” tení­a derecho a hablar en la Comisión de Derechos Humanos sobre cualquier asunto relacionado con los derechos de la mujer, y sus intervenciones resultaron determinantes en algunos temas controvertidos. La formulación del derecho a la vida en la Declaración Universal desencadenó intensos debates sobre la pena de muerte y el aborto, que no permitieron alcanzar ningún acuerdo en la Comisión. El fuerte rechazo de Bodil Begtrup y de la Comisión de la Condición Jurí­dica y Social de la Mujer a la pena capital y a la prohibición del aborto tuvo un peso importante en la redacción del artí­culo tercero, que dice sencillamente: “Todo individuo tiene derecho a la vida, a la libertad y a la seguridad de su persona”. Así­ quedaron eliminadas las referencias a aspectos controvertidos del derecho a la vida. Por otro lado, también es gracias a Bodil Begtrup que los derechos de la mujer y de los niños estén explí­citamente formulados en el segundo punto del artí­culo 25 de la Declaración.

En 1948 Bodil Begtrup fue elegida vicepresidenta del Tercer Comité de la Asamblea General, responsable de debatir y modificarel borrador de la Declaración Universal que habí­a elaborado la Comisión de Derechos Humanos. Dicho cargo le permitió influir directamente en las resoluciones de la Declaración, muchas de las cuales no fueron adoptadas hasta septiembre-diciembre de 1948 tras largos debates en las 85 sesiones del Tercer Comité.

En la histórica sesión de la Asamblea General del 10 de diciembre de 1948, Begtrup habló en nombre de la delegación danesa y aprovechó la ocasión para explicar la importancia de los derechos de la mujer, recordar la larga lucha en común librada por ellos, y destacar el papel de la Comisión de la Condición Jurí­dica y Social de la Mujer. Según aclaró ella misma, el Consejo Económico y Social de la ONU entendí­a que los expertos en derechos humanos no eran necesariamente expertos en los derechos de la mujer, y por eso habí­a organizado una comisión especial. Con gran modestia, pasó por alto la importancia que habí­a tenido en todo ello su trabajo y el de otras mujeres.

Tras la aprobación de la Declaración Universal, Bodil Begtrup siguió luchando por los derechos humanos y los derechos de la mujer, tanto en el servicio diplomático de su paí­s como dentro del movimiento feminista danés. En 1975, 1980 y 1985 participó activamente en la preparación de las Conferencias Internacionales sobre la Mujer.

Traducción del alemán: Álvaro Martí­n Martí­n

Kommentare sind geschlossen