Menschenrechte (real)politisch denken!

Michael Krennerich
Kommentar zur Review-Veranstaltung “Menschenrechte und Realpolitik – ein Widerspruch?” Menschenrechtspolitik ist weder ein lästiges Pflichtthema noch Ausdruck eines “Gut-Menschentums”, sondern trägt immer auch realpolitische Züge. Deutschland muss gegenüber Partnerländern, ob demokratisch oder undemokratisch, aufmerksam und hartnäckig bleiben.[...]

Economic, social and cultural rights – from hesitant recognition to extraterritorial applicability

20 years ago the final declaration of the World Conference on Human Rights (1993) in Vienna not only reinforced the universality of human rights, it also acknowledged the indivisibility, and thereby the coherence and interdependency of the various human rights. Since then we have seen an unmistakable increase in the significance of the long-neglected economic, social and cultural human rights (ESCR).

The following paper by Michael Krennerich will cursorily follow up on the change in significance over the past few decades.

PRO BÚSQUEDA

Buscando las niñas y los niños desaparecidos de El Salvador
Auf der Suche nach den verschwundenen Kindern El Salvadors

Das gewaltsame Verschwindenlassen von Personen vor und während des Bürgerkrieges in El Salvador ist ein besonders trauriges Kapitel in der Geschichte des Landes. Resultat dieser systematisch und massiv betriebenen Menschenrechtsverletzung sind mehr als 5000 Verschwundene.

La desaparición forzada de personas antes y durante de la guerra civil en El Salvador, es una de las más penosas páginas de la historia nacional, constituyó una práctica sistemática de violaciones a derechos humanos dejando un saldo de más de 5 mil casos de personas desaparecidas.

Das Schweigen der Beate Zschäpe

Was erwartet man, wenn man als Zuhörerin zum sogenannten NSU-Prozess fährt? So viel war von den vorangegangenen 87 Prozesstagen zu lesen, zu hören, zu sehen gewesen über die mutmaßlichen Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrunds, dem anhängigen Gerichtsverfahren und schließlich dem Versagen des Staates bei der Aufklärung der Morde. Lisa Winkler berichtet über ihre subjektiven Eindruck vom Besuch der Prozesstagen 88, 89 und 90 im Bayerischen Oberlandesgericht. [...]

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2014

Der Veranstalter- und Trägerkreis des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises lobt zum neunten Mal den Wettbewerb um die überzeugendsten deutschsprachigen Filmproduktionen zum Thema Menschenrechte aus. Einreichschluss ist in diesem Jahr der 2. September.

Für diesen Jahrgang wurden die Wettbewerbskategorien neu zugeschnitten. Ab sofort können auch Filme mit unbegrenzter Spiellänge in der Kategorie „Langfilm“ eingereicht werden. Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird 2014 in diesen sechs Sparten vergeben. [...]

Die Geschichte des Völkerstrafrechts – quergelesen

Lewis, Mark: The Birth of the New Justice. The Internationalization of Crime and Punishment, 1919-1950, Oxford UP 2014, 346 Seiten

Mit The Birth of the New Justice fügt der US-amerikanische Historiker Mark Lewis der stark anwachsenden Literatur über die Geschichte von Idee und Praxis internationaler Strafgerichtsbarkeit ein eindrucksvolles weiteres Buch hinzu. Dabei schlägt er in acht dichten Kapiteln den Bogen von ersten Entwürfen im neunzehnten Jahrhundert bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Es ist das große Verdienst dieses Buches, dass es gerade die Diskontinuitäten, die Brüche und inneren Widersprüche und nicht zuletzt die politischen Kontingenzen sorgfältig nachzeichnet, die die Entwicklung des Völkerstrafrechts kennzeichnen. Und dennoch, auch dies macht Lewis deutlich, bleiben die jeweiligen Bruchstücke im Gedächtnis, kommen als Referenzpunkte wieder zum Vorschein und verschwinden nicht aus der Geschichte.