Alle Beiträge dieses Autors

Zum Tod von Benjamin Ferencz: Eine Hommage von John Q. Barrett

11. April 2023 | Von

Am Abend des 7. April 2023 starb der letzte noch lebende Beteiligte der Nürnberger Prozesse, Benjamin Ferenz, Chefankläger des Verfahrens gegen die Einsatzgruppen der SS. Wer das Privileg hatte, ihn bei seinen zahlreichen Besuchen in Nürnberg zu erleben, lernte nicht nur einen unermüdlichen Streiter für das Völkerrecht, sondern auch einen außergewöhnlichen Menschen kennen, einen großherzigen Humanisten, den sein leidenschaftlicher Einsatz für die Bestrafung von Massenverbrechen nicht verhärtete und der selbst in schwierigen Momenten nie seinen Humor verlor.



Menschenrechtspolitik. Eine Einführung

9. März 2023 | Von

Das gerade erschienene Lehrbuch von Michael Krennerich führt inhaltlich in die Menschenrechtspolitik ein und enthält Hilfestellungen und Anregungen, wie mithilfe der Politikwissenschaft Menschenrechtspolitik untersucht und beschrieben werden kann. https://www.wochenschau-verlag.de/Menschenrechtspolitik/25948-Print-55948-PDF



Das Recht auf Wahrheit und Gerechtigkeit – Warum bleiben die Archive der chilenischen Wahrheitskommission über politische Gefangene und Folteropfer für 50 Jahre geheim?

16. Februar 2023 | Von

Diese Frage untersucht der chilenische Anwalt Felipe Téllez und  kommt zu dem Schluss, dass das entsprechende Gesetz, das diese Informationssperre verhängt hat, geändert werden muss, damit zumindest die Justizorgane bei ihren Ermittlungen Zugang zu der relevanten Information dieses Archivs haben.



Neue Ausgabe der Zeitschrift für Menschenrechte: Menschenrechte in Professionen

24. Januar 2023 | Von

Um „Menschenrechte in Professionen“ geht es in der jüngsten Nummer der „Zeitschrift für Menschenrechte“. Der Themenschwerpunkt umfasst sowohl Erfahrungsberichte aus der praktischen Menschenrechtsarbeit also auch wissenschaftliche Beiträge von Autor*innen, die sich mit Menschenrechten in ihren Berufen auseinandersetzen.



memorial – Eine verhinderte Geschichtsstunde in Moskau

5. Dezember 2022 | Von

Am Sonntag, dem 4. Dezember, wurde in Hamburg der Marion-Dönhoff-Preis von Kanzler Olaf Scholz an Irina Scherbakowa überreicht. Sie steht für die russische Menschenrechtsorganisation memorial, die am 10. Dezember auch den Friedensnobelpreis erhält. Otto Böhm ordnet ihre kritische Arbeit in die russische Vergangenheitspolitik ein.



Janne Mende: Der Universalismus der Menschenrechte, München (UTB-Verlag) 2021, 245 Seiten

17. November 2022 | Von

von Otto Böhm   Die Allgemeinheit der Menschenrechte wird niemand für sich selbst oder für seine Gruppe ernsthaft in Zweifel ziehen wollen. Dennoch wird im politischen Konfliktfall der moralische und rechtliche Universalismus der Menschenrechte von Diktatoren (meist im Osten und „globalen Süden“) als westliche Einmischung zurückgewiesen. Deren mit dieser Zurückweisung verbundenes Herrschaftsinteresse ist leicht zu

[ … ]



Deutschland ratifiziert das Fakultativprotokoll zum UN-Sozialpakt

11. November 2022 | Von

Der Bundestag hat einen Gesetzesentwurf zur lange überfälligen Ratifikation des Fakultativprotokolls zum UN-Sozialpakt angenommen. Das NMRZ hat sich im Rahmen des bundesweiten Netzwerks “Forum Menschenrechte” seit vielen Jahren dafür eingesetzt. Hier die Pressemitteilung des Forums.



Die Religionsschutzdelikte Pakistans im Lichte der Religionsfreiheit nach Article 18 ICCPR

10. November 2022 | Von

Die „Religionsschutz-Delikte“ und ihre Verfolgung durch den pakistanischen Justizapparat haben weltweit eine traurige Berühmtheit erreicht. Wie sie im Laufe der pakistanischen Geschichte umkämpft waren und wie sie sich zu den menschenrechtlichen Verpflichtungen auf Religionsfreiheit nach dem Zivilpakt verhalten, wird im folgenden Text untersucht.
Der Autor Awon Khan, angehender Rechtswissenschaftler, lebt in Nürnberg, studiert in Erlangen und ist dort auch in der Refugee Law Clinic engagiert.



#NichtUnsereWM

25. Oktober 2022 | Von
Protestbeispielbild für Social Media

Vom 20. November bis zum 18. Dezember 2022 findet die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar statt, die als menschenrechtlich besonders problematisch einzustufen ist. Insbesondere die katastrophalen Arbeitsbedingungen vor Ort, das ausbeuterische System der Gastarbeiter:innen, unzureichende Frauenrechte, mangelhafte Presse- und Meinungsfreiheit, Unterstützung von extremistischen Organisationen und die diskriminierende LGBTIQ+ Gesetzgebung (z.B. Verbot von homosexueller Partnerschaft) in

[ … ]



Zum Tod von Francisco Soberón – eine Hommage von Carlos Beristain

24. Oktober 2022 | Von

Am 7. Oktober 2022 starb in Lima nach langer schwerer Krankheit Francisco „Pancho“ Soberón, Gründer und langjähriger Leiter der wichtigen unabhängigen Menschenrechtsorganisation Asociación pro de derechos humanos „Aprodeh“. Carlos Beristain, der viele Jahre immer wieder mit Pancho zusammengearbeitet hat, veröffentlichte auf der kolumbianischen Menschenrechts-Webseite „La silla vacía“ eine Hommage für Pancho, die Nicole Hinken mit freundlicher Genehmigung des Autors für das NMRZ übersetzt hat.