Aktuelles

Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung Christoph Strässer zurückgetreten

23. Februar 2016 | Von

Das NMRZ bedauert den Rücktritt von Christoph Strässer als Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung im Auswärtigen Amt.



Postkartenaktion für die Freilassung des Anwalts Soltani

19. Oktober 2015 | Von

Abdolfattah Soltani, der Preisträger 2009 des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises, konnte seinen Preis leider nie entgegennehmen. Sein Engagement als Rechtsanwalt für die Anerkennung der Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran wurde mit Gefängnis bestraft. Auch bei der diesjährigen Preisverleihung blieb sein Stuhl frei. Seinen fünften Geburtstag in Folge muss er am 2. November in Haft verbringen,

[ … ]



Impressionen des 11. Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises

10. Oktober 2015 | Von

11. Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis Mit der Verleihung des 11.Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises am 27. September 2015 an Amirul Haque Amin wurde ein Vorkämpfer für die Menschen- und Arbeitsrechte in Bangladesch geehrt. Die Preisverleihung war in ein umfassendes Begleitprogramm – von der Konferenz „Untragbar! Stoff zum Nachdenken“ bis hin zur Friedenstafel – eingebettet. Den Konferenzbeitrag von Thomas

[ … ]



Menschenrechte müssen Leitprinzip deutscher Außenpolitik werden

5. Oktober 2015 | Von

“Menschenrechte müssen Leitprinzipien deutscher Außenpolitik werden“ lautete die Forderung des FORUM MENSCHENRECHTE bei einem knapp 1 1/2-stündigen Gespräch mit Außenminister Frank Walter Steinmeier. Das Gespräch diente dem Austausch über ausgewählte menschenrechtliche Probleme in der Außenpolitik. Das Nürnberger Menschenrechtszentrum ist Mitglied im Forum Menschenrechte und in dessen Koordinierungskreis aktiv.   Menschenrechte müssen Leitprinzip deutscher Außenpolitik werden

[ … ]



Untragbar – Stoff zum Nachdenken

7. September 2015 | Von

Vom 24. bis 27. September 2015 findet in Nürnberg die Konferenz “Untragbar – Stoff zum Nachdenken” statt. In dieser werden die sozialen Menschenrechte, insbesondere die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter in der Textilbranche, thematisiert. Anlass ist die Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises an Amirul Haque Amin, der sich seit Jahren für die sozialen Menschenrechte in Bangladesch einsetzt.



30. August: Tag der Verschwundenen

27. August 2015 | Von

Der 30. August ist seit 2010 der offizielle Gedenktag der Vereinten Nationen für die Opfer des „Verschwindenlassens“. Das Nürnberger Menschenrechtszentrum begleitet seit langem die unermüdliche Suche der Angehörigen von „Verschwundenen“ und den mutigen Einsatz unzähliger Menschen, diesem Verbrechen ein Ende zu setzen.



IFA und NMRZ – eine Kooperation voller Perspektiven

20. August 2015 | Von

Im Rahmen des Programms CrossCulture Praktika bietet das Institut für Auslandsbeziehungen (IFA) jungen Menschen die Möglichkeit interkultureller Erfahrungen. Das NMRZ arbeitet bereits seit 2012 mit dem IFA zusammen. Mit einem kurzen Video hat die IFA einen kurzen Einblick in diese äußerst kooperative Zusammenarbeit festgehalten.



Textilsiegel

29. Juli 2015 | Von

Das Bewusstsein für ökologische und sozial fair produzierte Kleidung nimmt immer mehr zu. Besonders Textilsiegel können dem Verbraucher dabei helfen, auf die Herstellungs- und Produktionsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu achten. Doch auch die Vielzahl an Textilsiegeln unterscheidet sich enorm: Während die einen beispielsweise die gesamte Produktionskette im Blick haben, konzentrieren sich andere lediglich auf einzelne Produktionsschritte. Dieser Beitrag soll einen ersten Überblick über Textilsiegel bieten.



Die NSU Mordserie – Gedenken in Nürnberg

23. Juli 2015 | Von

Ismail Yasar war das sechste Mordopfer des Nationalsozialistischen Untergrunds. Vor zehn Jahren wurde der Nürnberger in seiner Imbissbude erschossen. Nun erinnert eine Bronzeplatte in der Scharrerstraße an den grausamen Mord, die im Zuge einer Gedenkveranstaltung verlegt wurde – es ist nicht die einzige Form des Erinnerns an die NSU-Morde in Nürnberg.



Eine Wahrheitskommission an den Graswurzeln

25. Juni 2015 | Von

Erinnerungsarbeit auf dem Engenho Galiléia, der Wiege der brasilianischen Bauernbewegung

Ende 2014 hat auch in Brasilien endlich eine Wahrheitskommission ihren Bericht über die lange Zeit der Diktatur vorgelegt. Kein Wahrheitskommissionsbericht kann aus der Vogelperspektive die Realität eines ganzen großen Landes vollständig abbilden. Der Bericht von Sara Fremberg wählt die Froschperspektive und beleuchtet am Beispiel einer ländlichen Gemeinde, in der einst die Wiege der brasilianischen Bauernbewegung stand, wie die Nachkommen trotz vieler Schwierigkeiten hartnäckig daran arbeiten, die Erinnerung die Kämpfe und die Repression festzuhalten.