Soziale Menschenrechte

Textilsiegel

29. Juli 2015 | Von

Das Bewusstsein für ökologische und sozial fair produzierte Kleidung nimmt immer mehr zu. Besonders Textilsiegel können dem Verbraucher dabei helfen, auf die Herstellungs- und Produktionsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu achten. Doch auch die Vielzahl an Textilsiegeln unterscheidet sich enorm: Während die einen beispielsweise die gesamte Produktionskette im Blick haben, konzentrieren sich andere lediglich auf einzelne Produktionsschritte. Dieser Beitrag soll einen ersten Überblick über Textilsiegel bieten.



Fact-Sheet zum Menschenrecht auf Nahrung

29. Mai 2015 | Von

Warum ist das Menschenrecht auf Nahrung wichtig? Wo ist es verankert? Was besagt es, und welche staatliche Pflichten ergeben sich daraus? Das Fact-sheet von Michael Krennerich gibt darauf in aller Kürze Auskunft.



„Biodiversität ernährt die Welt!“ – Nürnberger Erklärung setzt ein Signal gegen den Hunger

19. Mai 2015 | Von

Mit der Unterzeichnung einer „Nürnberger Erklärung zum Schutz des Menschenrechts auf Nahrung durch die Bewahrung der biologischen Vielfalt“ haben die rund 200 Teilnehmenden des „Nürnberger Konvents“ am Wochenende vier zentrale Forderungen zur Hungerbekämpfung an die nationale und internationale Politik formuliert. Eingeladen hatten das Umweltreferat und Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg gemeinsam mit Mission EineWelt, BUND Naturschutz, dem Nürnberger Menschenrechtszentrum in Bayern, Bluepingu und der Akademie des Caritas-Pirkheimer-Hauses.



Appell an Bundesinnenminister stieß auf großen Widerhall

5. Mai 2015 | Von

Der dringende Appell zum Flüchtlingsschutz an Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf der Website des Nürnberger Menschenrechtszentrums stieß auf großen Widerhall. Fast 1000 Personen unterschrieben binnen kürzester Zeit den offenen Brief! Angesichts der Notlage von Flüchtlingen aus Ländern wie Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak drängt der Appell den Minister, sich für rasch wirksame Maßnahmen einzusetzen. Dazu zählt eine umfassendere Seenotrettung, aber auch die Öffnung legaler und geschützter Zugangswege nach Europa für Menschen, die vor Krieg und schweren Menschenrechtsverbrechen fliehen.



Wie Menschenrechte und Arbeitswelt zusammengehen – Michael Krennerich im Interview mit ver.di

12. Dezember 2014 | Von

Menschrechte und Arbeitswelt – wie hängen diese beiden wichtigen Themen eigentlich zusammen? Wie können die Anforderungen, die sich aus den jeweiligen Bereichen ergeben, mit denen des jeweils anderen vereinbart werden? Im Interview mit der Gewerkschaft ver.di erläutert Michael Krennerich den Zusammenhang zwischen den beiden Themen und aktuelle Probleme auf internationale Ebene. Menschenrechte werden in der Arbeitswelt bedroht, aber was kann eigentlich dagegen unternommen werden und von wem?



Economic, social and cultural rights – from hesitant recognition to extraterritorial applicability

13. Juni 2014 | Von

20 years ago the final declaration of the World Conference on Human Rights (1993) in Vienna not only reinforced the universality of human rights, it also acknowledged the indivisibility, and thereby the coherence and interdependency of the various human rights. Since then we have seen an unmistakable increase in the significance of the long-neglected economic, social and cultural human rights (ESCR).

The following paper by Michael Krennerich will cursorily follow up on the change in significance over the past few decades.



Human Rights in Healthcare Kick-Off Workshop

14. April 2014 | Von

Die Emerging Fields Initiative (EFI) „Human Rights in Healthcare“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg führt am
26. April 2014 im Nürnberger Menschenrechtszentrum ihren Kick-Off-Workshop durch.

Die Vorträge und Diskussion sind öffentlich.



Der Stand des Menschenrechts auf angemessenes Wohnen in Buenos Aires

24. Februar 2014 | Von

In Buenos Aires setzt die neue Stadtregierung verstärkt auf Struktur- und Prestigeobjekte, welche die Stadt grüner, lebenswerter und attraktiver machen sollen. Der strukturellen Modernisierung der Hauptstadt stehen indes viele „Elendsviertel“ und Hunderttausende Personen in Wohnungsnot gegenüber, die weit von einer modernen, urbanen Infrastruktur und Lebensweise entfernt sind.

In Anbetracht dieser innerstädtischen Divergenz geht Sven Daleiden der Frage nach der Umsetzung des Menschenrechts auf Wohnen in Buenos Aires nach. […]



Menschenrechtsschutz auf kommunaler Ebene – Die Problematik des Verbots der Aufstellung von Grabsteinen aus Kinderarbeit am Beispiel Nürnberg

19. August 2013 | Von

Internationale Menschenrechtsnormen sollten für Alle gelten. Menschenrechtsverträge verpflichten Staaten, deren Bestimmungen auf ihrem Gebiet umzusetzen und ihre Ziele durchzusetzen.

Was einfach klingt, ist im juristischen Alltag oft kompliziert. Die Stadt Nürnberg wollte, entsprechend zwei von Deutschland unterzeichneten Abkommen, einen Beitrag zur Abschaffung ausbeuterischer Kinderarbeit leisten. Sie schrieb daher in ihre Friedhofssatzung einen Passus, der nachzuweisen vorschrieb, dass bei der Produktion der auf den städtischen Friedhöfen aufgestellten Grabsteine keine verbotene Kinderarbeit eingeflossen sei. Denn in den letzten Jahren waren immer wieder Berichte über ausbeuterische Kinderarbeit in Steinbrüchen verschiedener Länder bekannt geworden, die auch nach Deutschland lieferten.



Das Recht auf Wohnen – ein Menschenrecht auch in Deutschland!

12. August 2013 | Von

von Michael Krennerich

In der gegenwärtigen Debatte um Wohnungsnot und teure Mieten taucht vereinzelt der Hinweis auf, Wohnen sei ein Menschenrecht. Wahr- oder gar ernst genommen wird ein solcher Hinweis selten, und doch ist das Recht auf Wohnen ein international verbrieftes Menschenrecht. Als Teil des Rechts auf einen angemessen Lebensstandard ist es fest verankert in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 und in dem von Deutschland ratifizierten UN-Sozialpakt von 1966 (seit 1976 in Kraft). Ausdrücklich findet es sich auch in anderen globalen und regionalen Menschenrechtsabkommen. I