Menschenrechte verstehen

LGBTI* Geflüchtete

1. September 2016 | Von

Die Lage von LGBTI*-Personen ist in vielen Teilen der Welt besorgniserregend. Oft drohen ihnen Strafe oder Verfolgung. In manchen Fällen sind die Verfolgungen so bedrohlich, dass die Flucht aus dem Heimatland als letzter Ausweg erscheint. Die Probleme der LGBTI*-Geflüchteten enden jedoch oft nicht mit der Ankunft in
den Zielländern. Agnes Koch-Weiß gibt einen Einblick in die Lage der LGBTI* Geflüchteten in Deutschland.



21. März 2016: Internationaler Tag gegen Rassismus

21. März 2016 | Von

Im Jahre 1966 rief die Vollversammlung der Vereinten Nationen den 21. März zum Internationalen Tag gegen Rassismus aus. Anlässlich des Gedenktages gab Michael Krennerich der Mittelbayerischen Zeitung ein kurzes Interview zum Thema Rassismus in Deutschland.



„Menschenrechtspolitik ist keine Kuschelpolitik“

27. August 2015 | Von

Wie wichtig ist der Schutz der Menschenrechte für die deutsche Außenpolitik? Und wie kann die Durchsetzung von Menschenrechten gelingen? Ein Interview mit dem NMRZ-Vorsitzenden Michael Krennerich anlässlich der deutschen Botschafterkonferenz in Berlin.



30. August: Tag der Verschwundenen

27. August 2015 | Von

Der 30. August ist seit 2010 der offizielle Gedenktag der Vereinten Nationen für die Opfer des „Verschwindenlassens“. Das Nürnberger Menschenrechtszentrum begleitet seit langem die unermüdliche Suche der Angehörigen von „Verschwundenen“ und den mutigen Einsatz unzähliger Menschen, diesem Verbrechen ein Ende zu setzen.



Schlussfolgerungen des UN-Antirassismus-Ausschusses

25. Juni 2015 | Von

Lesen Sie die Schlussfolgerungen des UN-Ausschusses in inoffizieller deutscher Übersetzung, die vom Forum Menschenrechte erstellt wurde.



Wissenwertes über LSBTI/LGBTI

5. Mai 2015 | Von

Von Ronja Hess Am 26. Februar 2015 wurde in Nürnberg der weltweit zweite Prozess eröffnet, in dem eine intersexuelle Person gegen eine Klinik klagt, weil diese sie ohne Aufklärung über ihre Intersexualität und ohne freie und informierte Einwilligung behandelt hatte. Damit wurde endgültig deutlich gemacht, dass LSBTI-Rechte kein Schattendasein mehr fristen werden. Doch obwohl der

[weiterlesen …]



Die Vereinten Nationen im Kampf gegen das “Verschwindenlassen”

27. August 2014 | Von

Am 21. Dezember 2010 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 30. August zum weltweiten Tag der Opfer des Verschwindenlassens. Anlass war die Verabschiedung am gleichen Tag des jüngsten der 10 großen Menschenrechtsverträge, des „Übereinkommens zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen“. Dieser Vertrag, dem bis heute 43 Staaten beigetreten sind, ist der vorläufige Schlussstein eines Schutzsystems, mit dem die UNO seit den siebziger Jahren versucht, dieses Verbrechen zu verhüten und zu bekämpfen.



Menschenrechte (real)politisch denken!

23. Juli 2014 | Von

Michael Krennerich
Kommentar zur Review-Veranstaltung “Menschenrechte und Realpolitik – ein Widerspruch?” Menschenrechtspolitik ist weder ein lästiges Pflichtthema noch Ausdruck eines “Gut-Menschentums”, sondern trägt immer auch realpolitische Züge. Deutschland muss gegenüber Partnerländern, ob demokratisch oder undemokratisch, aufmerksam und hartnäckig bleiben.



Menschenrechtschutz durch kommunale Friedhofssatzung

17. März 2014 | Von

Die Stadt Nürnberg will, wie einige andere Kommunen, internationale Menschenrechtsstandards auch auf kommunaler Ebene zur Geltung bringen. Mit ihrer Friedhofssatzung, die Grabsteine aus ausbeuterischer Kinderarbeit von städtischen Friedhöfen fernzuhalten sucht, ist die Stadt nach etlichen Instanzen nun beim Bundesverwaltungsgericht gescheitert (zur Vorgeschichte s. den Beitrag von Ralf Gutmann)



Beiträge zur Beschneidungsdebatte

4. Februar 2014 | Von

Im Dezember 2012 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur „Beschneidung des männlichen Kindes“, das Beschneidungen nach den Regeln der ärztlichen Kunst, der elterlichen Zustimmung und unter hinreichender Berücksichtigung des Kindeswohls rechtlich erlaubt. Doch bleiben noch viele rechtliche Fragen offen und die öffentliche Debatte um religiös motivierte Beschneidungen von Jungen hält an. In den nachfolgenden

[weiterlesen …]